Auf diese Nachricht haben die Geschäftsleute aus der Lüneburger Innenstadt gerade noch gewartet: Erst versaut ihnen das Coronavirus das Frühjahrsgeschäft. Dann kommt nach nur wenigen Wochen der Erholung ein erneuter Lockdown, der das nächste tiefe Loch in die Kassen reißt.

Und nun will das Designer Outlet Soltau, das vor acht Jahren unter großem Protest eröffnet wurde, dem stationären Handel noch stärker Konkurrenz machen. Beim Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg wird das Raumordnungsverfahren für den geplanten Ausbau geführt. Von knapp 10.000 auf künftig 15.000 Quadratmeter Verkaufsfläche soll die Shopping-Mall direkt an der Autobahn wachsen.

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge kann nicht verstehen, dass man die Pläne auch in der Coronakrise weiterverfolgt. Er sorgt sich um „sein“ Kaufhaus Lüneburg. Was er zu der geplanten Erweiterung sagt, lesen Sie in der Lünepost vom 4. November.