VfL Lüneburg verstärkt sich spektakulär

Altbekannte Neuzugänge: Einst jubelten Finn Gierke (Mitte) und Matti Grahle (r.) beim LSK, in der kommenden Saison spielen sie beim VfL Lüneburg. Foto: be

Lüneburg. „Ja, wir nehmen die Favoritenrolle an und wir möchten in die Landesliga aufsteigen“, sagt Matthias Merz, Trainer und Fußballchef beim Bezirksligisten VfL Lüneburg. Dafür hat sich der VfL spektakulär verstärkt.

Vom Regionalligisten SV Drochtersen/Assel kommen die ehemaligen LSK-Spieler Matti Grahle (25) und Finn Gierke (29).

„Das steht fest“, bestätigt Merz, „allerdings wird Matti noch einige Wochen fehlen, weil er kürzertreten will und seiner Freundin endlich mal einen längeren Urlaub versprochen hat.“ Gierke sei schon im Training, nach Verletzung allerdings in der Aufbauphase.

Nicht bestätigen kann Merz Gerüchte, dass auch LSK-Torwart Maximilian Wulf zum VfL komme. „Wir hatten Gespräche, aber Maxi möchte doch höherklassig spielen. Er hält sich aber bei uns im Training fit und schert aus, wenn er einen neuen Verein gefunden hat.“
Dafür hat der VfL Torhüter Pawel Dabrowski vom Landesligisten Eintracht Lüneburg verpflichtet.

Ein weiteres Dauergerücht besagt, Abwehrspieler Eugen Krasnikov komme von Teutonia Uelzen zum VfL. „Das ist derzeit kein Thema“, so Matthias Merz, „denn Eugen wohnt und arbeitet in Celle. Da hat er nach Uelzen einen kürzeren Weg, er hat auch schon fest bei Teutonia zugesagt.“

Zugesagt beim VfL hat dagegen der talentierte Angreifer Sebastian Martin (20) vom Nachbarn MTV Treubund Lüneburg.

Aus der Jugend des VfL Lüneburg stoßen die beiden 18-Jährigen Kevin Gerdt (Außenverteidiger) und Marcel Milberger (Stürmer) zum Bezirksliga-Kader. „Damit ist unser Kader mit 26 Spielern dicht“, beendet Merz die VfL-Transferperiode.

Wer den VfL verlässt und mehr zum Thema steht in der LÜNEPOST vom
11. Juli 2018.