Wittorf/Willingen. Die handballfreie Zeit scheint Dennis Leissink, dem früheren Bundesliga-Handballer (HSG Nordhorn) und bis Winter Trainer des HV Lüneburg, nicht zu fehlen. „Jetzt bleibt halt mehr Freizeit“, sagt der 36-Jährige mit einem entspannten Grinsen, als die Lünepost ihn in Wittorf trifft, wo er mit seiner Frau und dem kleinen gemeinsamen Sohn wohnt.

Doch die Freizeit geht nicht allein für die Familie drauf. Dennis Leissink hat im wahrsten Sinne des Wortes umgesattelt: Als Ausgleich zum Berufsleben bereitet sich der gebürtige Nordhorner auf seinen nächsten Mountainbike-Marathon vor.

Das Event steigt am 18. Mai in Willingen. 86 Kilometer Strecke und 2400 Höhenmeter hat sich Leissink für das Sauerland vorgenommen. „Neben 2000 Semi-Profis fährt dort auch die Weltspitze um Punkte. Als ich davon hörte, war ich einer der Ersten mit der Anmeldung“, erzählt Dennis Leissink. Er könnte die Distanz auch auf 116 Kilometer ausdehnen. Die kleine 56 Kilometer lange Runde ist ihm aber nicht genug Herausforderung.

Gepackt hat den Familienvater das Fahrrad-Fieber schon vor einigen Jahren. „In meiner Nordhorner Zeit versuchte mein damaliger Teamkollege Daniel Tibbe, mich aufs Mountainbike zu bekommen“, erzählt Leissink, „doch ich hatte eigentlich keine Lust, mich die Berge hochzuquälen. Ich wollte lieber mit Speed Strecke machen.“

Letztlich ist er dann doch aufgestiegen – „und ich habe sofort Blut geleckt“, gibt der Sportler zu.

Von seinen Touren und seinen Plänen erzählt Leissink in der LÜNEPOST vom 30. April.