Was steckt hinter den Käufer-Kärtchen?

kaufe autos aller art: Solche Karten haben wohl schon viele Fahrer an ihren Fahrzeugen entdeckt. Händler zeigen Interesse an einem Kauf des Wagens und bitten um Anruf. Foto: sst

Landkreis. Fast jeder hat sie schon am Auto stecken gehabt: die kleinen, kunterbunten Kärtchen mit der Telefonnummer und dem Angebot: „Kaufe Autos aller Art – Km-Stand, TÜV und Kat sind unwichtig – auch mit Unfall-/Motorschäden“. Dazu der Hinweis, dass der Interessent 24 Stunden am Tag erreichbar sei.

Mancher fragt sich: Was steckt hinter diesen Offerten? Lohnt es sich überhaupt, bei diesen Kaufinteressenten anzurufen? Bekomme ich einen fairen Preis für mein schönes Auto? Sind diese Händler seriös? Und wohin wird mein Gefährt hinterher weiterverkauft?

Die LÜNEPOST ist diesen Fragen nachgegangen, hat mit zwei dieser Autohändler gesprochen.

Den einen haben wir gebeten, uns Hintergrundinformationen aus der Branche für einen Zeitungsbericht zu geben. Dem anderen haben wir einen 24 Jahre alten Nissan Micra angeboten, an dem tatsächlich ein Kauf-Kärtchen gesteckt hatte. So viel sei vorweg verraten: Es wurde ein munteres Feilschen mit einigen verkaufspsychologischen Finessen.

Die LÜNEPOST hat außerdem recherchiert, was die Stiftung Warentest von solchen Kärtchen-Geschäften hält und was der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) bei Preisverhandlungen mit diesen Händlern empfiehlt.

Antworten lesen Sie in der LP vom 12. April 2017.