Wegen der Hitze: Jetzt Vogeltränken aufstellen!

Ab ins kühle Nass: Vogelbäder gibt es im Gartenfachmarkt. Eine flache Schüssel, ein Blumentopf-Untersetzer oder ein Suppenteller tun es aber auch.Foto: LBV/Adalbert Birkhofer

Lüneburg. Sommer, Sonne und seit Wochen Hitze! Täglich bis zu 30 Grad und kein Regen in Sicht! Nicht nur uns Menschen macht das Wetter zu schaffen, sondern auch der Natur. Jetzt haben Vögel und andere Tiere einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf, den sie unbedingt decken müssen. Aber viele natürliche Wasserquellen wie Pfützen und Gräben sind bei dieser Hitze ausgetrocknet.

Jetzt sind die Piepmätze auf unsere Hilfe angewiesen.

Auch wenn Vögel nicht schwitzen (sie besitzen keine Schweißdrüsen), müssen sie mehrmals pro Tag Wasser aufnehmen, weil sie ihren Flüssigkeithaushalt nicht allein über die Nahrung ausgleichen können.

Hier Tränke-Tipps für Amsel, Drossel, Spatz, Fink, Star und Co.: Ob Suppenteller oder Blumentopf-Untersetzer, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass die Vogeltränke einen flachen Rand besitzt, so dass sich die Tiere dem Wasser nähern können. Der Untergrund der Tränke sollte rau beschaffen sein, so dass die Vögel einen Halt haben und nicht rutschen.

Vogeltränken sauber halten: Sauberes Wasser bedeutet gesundes Leben!

Vor allem bei großer Hitze muss das Wasser täglich gewechselt und jede Tränke gereinigt werden. Steht das Trinkwasser zu lange, besteht für Vögel große Gefahr, dass sich Parasiten (z. B. Salmonellen oder Trichomonaden) ausbreiten, die für die Tiere eine tödliche Gefahr darstellen.

Ganz gleich ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon. Bei Temperaturen bis 20 Grad kann es ausreichend sein, die Vogeltränke zweimal pro Woche zu reinigen sowie das Wasser zu erneuen.

Bei Temperaturen über 23 Grad jedoch sollte das Wasser und die Reinigung täglich erfolgen! Dabei reicht es, die Tränke mit einem Schwamm unter kochendem Wasser auszuwischen.
Wo ist der beste Platz für eine Vogeltränke? In den meisten Fällen nehmen Vögel eine von uns aufgestellte Wasserschale nur an, wenn sie sich dort sicher fühlen.

Das bedeutet: Die Tränke darf nicht zu dicht an Haus, Hecken oder Büschen stehen. Besser geeignet ist im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon ein Ort, der für jeden Piepmatz gut einzusehen ist und gut angeflogen werden kann.

Sicherheit geht vor: Um die Vögel vor anschleichenden Katzen besser zu schützen, empfiehlt es sich, eine feste und robuste Wasserschale zu platzieren. Hier bietet sich beispielsweise ein alter Baumstumpf an.

Auch der Nabu bittet Tier- und Naturfreunde wegen des trockenen und heißen Wetters, jetzt Vogeltränken aufzustellen. „Vögel leiden unter dem Wassermangel. Es ist daher wichtig, den Tieren zu helfen“, sagt Ulrich Thüre, Pressesprecher des Nabu Niedersachen, „die wenigen verbliebenen natürlichen Wasserstellen sind bereits ausgetrocknet.“