Lüneburg. Seit Montag sind Schulen und Kitas geschlossen, seit Dienstag die meisten Geschäfte. Es finden keine Veranstaltungen mehr statt, Kinder dürfen nicht mehr auf den Spielplatz – kurz, das öffentliche Leben kommt auch in und um Lüneburg fast zum Erliegen. Soziale Kontakte gibt es kaum noch.

In solchen Zeiten kann sich eine Gesellschaft bewähren – und das tut sie: Auch bei uns kommen Menschen zusammen, um Personen zu helfen, die durch das Coronavirus besonders gefährdet sind.

Ein Beispiel sind die hiesigen Taxifahrer, ein anderes die Ehrenamtlichen des „Lädchens“ aus Amelinghausen: „Wir wollen Menschen helfen, die keine Unterstützung haben und die sich nicht dem Risiko einer Ansteckung aussetzen dürfen“, sagt Renate Völker. Das Konzept: „Die Hilfesuchenden legen Einkaufszettel oder Rezepte vor die Haustür, wir erledigen die Besorgungen und stellen sie vor die Haustür.“ Dazu einfach (04132) 15 60 anrufen oder eine E-Mail an unser.laedchen@buergerstiftung-amelinghausen.de schreiben.

Bernd Lehrmann und die Mitarbeiter in der Taxen-Zentrale Lüneburg haben einen Corona-Service eingeführt: „Wir holen gerne vorher bestellte Lebensmittel und andere Waren im Geschäft ab und bringen diese nach Hause – egal, ob aus Apotheken, vom Supermarkt oder von woanders.“ Abgerechnet werde die Fahrt zum normalen Taxitarif. Details sprechen Interessierte unter (04131) 5 20 25 ab.

Tolle Aktionen in nicht ganz so tollen Zeiten!