Wer erschoss den Wolf bei Dahlem?

Foto: Polizei

Dahlem. Hat ein Jäger abgedrückt? Wollte ein Schäfer seine Herde schützen? Warum wurde ein junger Wolf an der L 222 bei Dahlem in der Samtgemeinde Dahlenburg erschossen? Diese Frage beschäftigt aktuell die Polizei in Lüneburg.

Am Samstag, 25. August, war das tote Tier in einem Rübenfeld gefunden worden. Es ist schon der 16. tote Wolf in Niedersachsen in diesem Jahr.

Ging man zunächst noch von einem Unfalltod des ausgewachsenen Rüden aus (LP berichtete). Mittlerweile steht fest: Der Wolf wurde erschossen.

Kai Richter, Pressesprecher bei der Polizei in Lüneburg: „Nach dem Fund wurde der Kadaver zu weiteren Untersuchungen in das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gebracht. Dort wurde dann eine Schussverletzung festgestellt.“

Zu Projektil und Waffe wollte Richter nichts sagen, „aus ermittlungstaktischen Gründen“.

Vom Wolfsbüro des Landes in Hannover ist jedoch zu erfahren, dass es sich um ein sogenanntes Teilmantelgeschoss gehandelt haben soll, das gerade Jäger häufig verwenden.
Sollte der Schütze gefasst werden, kann er sich auf etwas gefasst machen:

Für die illegale Tötung eines Wolfs sieht das Bundesnaturschutzgesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor. Hinweise: Tel., (04131) 83 06 22 15