Wie sicher sind Lüneburgs Kanäle?

Die Stadt lässt die bekannten Senkungsgebiete in der Innenstadt sowie alle anderen Kanalanlagen regelmäßig kontrollieren. Foto: t&w/nh

Lüneburg. Hunderte Fußgänger hatten Donnerstagmorgen den Fußweg an der Lüneburger Reichenbachkreuzung schon passiert. Dann tat sich plötzlich die Erde unter einem 39-Jährigen auf und der Mann stürzte mehrere Meter in die Tiefe.

Wie konnte das passieren? „Durch ein Loch im Mischwasserkanal wurde Erdreich ausgespült, dadurch entstand ein Leerraum“, heißt es aus dem Rathaus. Experten vermuten einen Zusammenhang mit dem Starkregen der Vorwoche.

Da die Erde in Lüneburg ohnehin an einigen Orten in Bewegung ist, machen sich Anwohner in den Senkungsgebieten am Ochtmisser Kirchsteig oder in der Frommestraße Sorgen. Doch die Stadt beruhigt: „Es handelt sich nicht um einen Senkungsschaden.“ Die bekannten Senkungsgebiete in der Innenstadt sowie alle anderen Kanalanlagen würden regelmäßig kontrolliert.

Mehr zum mysteriösen Erdloch vom Reichenbachplatz und wie es dem Abgestürzten geht lesen Sie in der Lünepost vom 18. September 2021.