Lüneburg. Als Anwohner des vielbefahrenen Ochtmisser Kirchsteigs kennt der Lüneburger Andreas Meihsies ein Verkehrsproblem in der Stadt aus eigener Erfahrung. Morgens kutschieren Eltern ihre Kinder an seinem Haus vorbei zur Herderschule, nachmittags nutzen viele die Straße im Feierabendverkehr.

Dass aufgrund der Senkungsschäden nur Tempo 20 erlaubt ist und bepflanzte Inseln den Verkehr beruhigen sollen, hält nur wenige Autofahrer ab.

Als zuletzt immer konkreter wurde, dass im Westen der Stadt ein Neubaugebiet bei Gut Wienebüttel mit 340 Wohneinheiten entstehen wird (LP berichtete), wurde der frühere Grünen-Politiker und einstige Bürgermeister Lüneburgs aktiv: „Ich wollte wissen, welche Verkehrsmengen es heute in der Stadt gibt. Und ich wollte wissen, was man im Rathaus für die Zukunft an Verkehrsströmen erwartet“, erzählt der Postbeamte. Mit einer E-Mail an Stadtrat Markus Moßmann beantragte Meihsies am 26. Mai Akteneinsicht.

Vier Monate nach seinem Antrag hat Meihsies immer noch nichts aus dem Rathaus gehört.

Auch die LÜNEPOST hat versucht, detaillierte Infos zum Verkehr der Zukunft aus dem Rathaus zu bekommen. Und auch da hat es ein wenig gedauert, bis zumindest die Daten zum geplanten Neubaugebiet Wienebüttel die Redaktion erreichten.

Mehr zu der Akteneinsicht und der Datenerhebung lesen Sie in der LÜNEPOST vom
7. Oktober 2020.