Windel-Ekel in Lüneburg

Eklig: Säckeweise Babywindeln haben Unbekannte auf dieser Bank am Springintgut abgelegt. Auch Stilleinlagen wurden illegal entsorgt. Foto: sst

Lüneburg. Das ist einfach nur eklig: Unbekannte werfen immer wieder säckeweise Babywindeln in Lüneburg weg – und zwar nicht in Mülltonnen, sondern einfach in die Landschaft. „Gerade ist wieder mal eine ganze Ladung auf einer Parkbank am Spring­intgut abgeladen worden. Das ist wirklich widerlich, vor allem wenn die Säcke mit der Zeit aufreißen“, klagt Leserin Barbara G. (Name der Redaktion bekannt) am LP-Telefon.

Auch bei der für die Reinigung der städtischen Anlagen zuständigen Abwasser, Grün und Lüneburger Service GmbH (AGL) ärgert man sich schon seit Wochen über volle Windeln: „Wir sammeln ständig solche stinkenden Säcke ein“, berichtet Georg Adolph, Abteilungsleiter Straßenreinigung und Stadtreinigung bei der AGL.

Seine Kollegen hätten schon viele vor stinkenden Babywindeln überquellende Müllbehälter auf Spielplätzen, im Kurpark oder an Bushaltestellen leeren müssen. Und sogar von einem am Straßenrand geparkten Auto mussten sie haufenweise Pampers einsammeln.

Heinz Meyer hat sein Architekturbüro MeyerArc an der Neuetor­straße. Auch er hat mit dem stinkenden Problem zu kämpfen: „Immer wieder wurden Windeln in Tüten auf unserem Grundstück abgeladen, Windeln lagen teilweise verstreut oder in Türen auf dem Fußweg. Die Tüten habe ich dann eingesammelt und neben den öffentlichen Abfalleimer gestellt. Wer macht so etwas?“, fragt der Anwohner angewidert. Er vermutet, dass eine Tagesmutter die Windeln illegal entsorgt.

Mehr dazu steht in der LÜNEPOST vom 3./4. März 2018.