Wirklich barrierefrei? Parkhaus-Check in Lüneburg

gross genug? Die ACE-Mitglieder Elke Gliese (v. l.), Rüdiger Rohlf und Dieter Großmann messen in mehreren Lüneburger Parkhäusern nach. Foto: karo

Viele Parkhäuser sind eng. Und dunkel. Aber für manche sind sie auch unpraktikabel oder sogar gefährlich: Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, z. B. Rollstuhlfahrer oder Rollator-Nutzer, haben häufig Probleme. Vielleicht, weil der Kartenautomat zu hoch angebracht ist. Oder weil Rampen, die zum Ausgang führen, schlicht zu steil sind. Auch für Mütter mit Kinderwagen gibt es Hürden: Bei zu kleinen Plätzen z. B. können sie den Wagen gar nicht ausladen.

Seit Anfang des Jahres prüfen Mitglieder des Automobilclubs ACE Parkhäuser in ganz Deutschland auf Barrierefreiheit. Am Donnerstag war Lüneburg dran. Die Lünepost war beim Test des City-Parkhauses dabei: Sind die Behindertenparkplätze groß genug, führen Wegweiser zu ihnen, sind die Kassenautomaten erreichbar? Diese und mehr Kriterien testeten vier ACE-Experten in sechs Lüneburger Parkhäusern.

Wie die Parkhäuser abschnitten und warum der Teufel fast immer im Detail steckt, lesen Sie in der Lünepost vom 9. Oktober 2021.