Technische Richtlinien für Beilagen

 

Disposition:
Telefon: (0 41 31) 740 212
Telefax: (0 41 31) 740 229
E-Mail: beilagen@luenepost.de

Lieferanschrift:
v. Stern’sche Druckerei GmbH & Co. KG, Zeppelinstraße 24 (Industriegebiet Ost),
21337 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 89 02-0, Telefax (0 41 31) 5 97 84.

Rücktrittstermin:
Letzter Rücktrittstermin: 1 Woche vor Erscheinen.

Anliefertermin:
Anlieferung frei Druckerei von montags bis donnerstags 7-15 Uhr, freitags 7-12 Uhr oder nach Vereinbarung, frühester Termin: 3 Werktage vorher, letzter Termin: 1 Werktag vorher. Der Lieferschein muss folgende Angaben unbedingt enthalten: Auftraggeber, Objekt, Ausgabe(n), Beilegetermin(e), Liefermenge, Palettenzahl, Absender und Empfänger.

Beilagen-Muster:
Auch bei bestätigten Terminen ist der Auftrag erst endgültig angenommen, wenn der Verlag wenigstens 5 Tage vor Beilegung ein Muster der Beilage prüfen konnte.

Technische Daten:
Beilagen können nicht gleichzeitig mit der Zeitung gedruckt werden, dürfen im Umbruch und Druck nicht zeitungsähnlich sein. Die gefalzte Beilage muss kleiner sein als das halbe Zeitungsformat (max. Größe 300 x 220 mm, kleinstes Format 105 x 148 mm*, Mindestgewicht 5 g, max. 90 g). Die Beilagen müssen maschinell zu verarbeiten sein. Das Beilegen von Ein-Blatt-Prospekten ist aus technischen Gründen nur unter Vorbehalt möglich. Ein-Blatt-Prospekte müssen auf jeden Fall ein Papier-Flächen-Gewicht von mindestens 120 g/m2 aufweisen. Bei geringen Gewichten ist das Blatt unter Berücksichtigung von Punkt * (siehe oben) zu falzen. Die angelieferten Beilagen müssen in Art und Form eine einwandfreie, sofortige Verarbeitung gewährleisten, ohne dass eine zusätzliche, manuelle Aufbereitung notwendig wird. Besteht die Beilage aus mehreren Teilen, ist eine feste Verbindung dieser Teile erforderlich. Muss die Beilage vor dem Beistecken beschnitten, gefalzt oder in einem anderen gesonderten Arbeitsgang erst zeitungsgerecht komplettiert werden, dann trägt der Auftraggeber die Kosten für diesen Mehraufwand. Die Beilagen müssen abgezählt und gebündelt angeliefert werden. An der Stirnseite eines jeden Paketes muss deutlich gemacht sein, wie viel Exemplare in einem Paket enthalten sind. Warenproben können nicht beigelegt werden.

Beilagenhinweis:
Die Formulierung des Beilagenhinweises bleibt in das Ermessen des Verlages gestellt. Sollte ein Beilagenhinweis irrtümlich unterbleiben, so entsteht kein Anspruch auf Rechnungsminderung.

Konkurrenzausschluss:
Alleinbelegung und Konkurrenzausschluss sind nicht möglich.

Sonstiges:
Beilagen dürfen keine Fremdanzeigen enthalten. Der Verlag behält sich die Ablehnung oder Höherberechnung des Auftrages vor, wenn Beilagen für zwei oder mehr Firmen werben. Beilagenaufträge werden mit der üblichen Sorgfalt erledigt. Ein Anspruch auf Minderung oder Schadenersatz entfällt, wenn mehrere Beilagen zusammenhaften und einem Zeitungsexemplar beigefügt werden, wenn Beilagen bei der Zustellung aus den Zeitungen herausfallen oder deren Sauberkeit durch den Einlegevorgang leidet. Platzwünsche können nicht berücksichtigt werden. Bei Belegung von Teilen wird keine Gewähr dafür übernommen, dass das gewünschte Gebiet ausschließlich und vollständig erfasst wird. Für die ordnungsgemäße Anlieferung von Beilagen hat der Auftraggeber zu sorgen. Genaue Überprüfung der Prospekte ist nicht möglich. Es werden nur Stichproben gemacht.