Alt Garge. Beim Anblick einer Ratte läuft so manchem ein kalter Schauer über den Rücken. Im Bleckeder Ortsteil Alt Garge gehören die lästigen Nager fast schon zum Alltag. „Die Ratten stören mich weniger“, sagt Ariana Dahms und atmet tief durch. Richtiggehend wütend sei sie hingegen, weil die Stadt Bleckede nichts gegen die tiefen Rattenlöcher unternehme. Alle paar Meter wackeln auf dem Fußweg der Straße Am Pfahlberg die Platten. Und: Seit vier Monaten zwingt ein riesiges Loch, Spaziergänger, Kinder und auch Ariane Dahms 85-jährigen Vater Horst Albrecht samt Rollator auf die Straße.

Auf die Straße auszuweichen, sei extrem gefährlich, denn: „Im Affenzahn biegen die Autos hier ab – und direkt gegenüber liegt das Albert-Schweitzer-Kinderdorf.“ Dessen Kinder müssten täglich hier entlang. Ein Wunder es, dass bisher noch kein Passant verletzt wurde, findet Ariane Dahms. Sie meint: Eine Schubkarre voll Sand würde schon ausreichen, um die Gefahrenstelle zumindest vorübergehend zu entschärfen.

Trotz vieler Anrufe bei der Stadt sei immer noch nichts passiert, klagt die Anwohnerin.
Die Lünepost hakte im Bleckeder Rathaus nach. Was Bürgermeister Dennis Neumann dazu sagt und wer schon von den Ratten verletzt wurde, lesen Sie in der Lünepost vom
17. September.