Lüneburg. Sie kennt die Menschen in der Tilsiter und in der Glogauer Straße am Lüneburger Ebensberg genau. Sie hat miterlebt, wie Hochzeiten und Geburtstage gefeiert wurden, wie Babys auf die Welt kamen. Und sie hat bei der Suche nach ausgebüchsten Hunden mitgeholfen: Sylwia Radke ist Briefzustellerin mit Herz und Seele. Seit über zehn Jahren bringt sie den Anwohnern nicht nur Briefe und Pakete, sondern hat auch immer ein offenes Ohr für Probleme bei dem Einzelnen und für den neuesten Klatsch aus dem Viertel.

Doch damit ist es nun vorbei: Die Deutsche Post AG hat Sylwia Radke auf eine andere Tour geschickt – sehr zum Ärger der Anwohner. „Wir wollen unsere Postbotin behalten“, sagen zum Beispiel Stefanie und Marc Pieper. Sie haben sich an einer Unterschriftensammlung beteiligt, um für „ihre“ Postbotin zu kämpfen. Zahlreiche Unterschriften sind innerhalb weniger Tage zusammengekommen, die Petition haben die Initiatoren an die Post geschickt.

Wie die Post AG auf den Brief reagiert hat und was andere Anwohner meinen lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom Wochenende, 20./21. November.