Die neue Arena wird rechtzeitig fertig

Bald ohne Bauhelm: Die SVG-Cracks können im November „ihre“ LKH-Arena beziehen. Foto: t&w

Aus der Zitterpartie wird wohl doch noch eine Punktlandung: Gerade noch rechtzeitig soll die neue Multifunktionshalle an der Lüner Rennbahn in Lüneburg zumindest halbwegs fertig werden. „Das erste Europapokalspiel der SVG Lüneburg ist voraussichtlich gesichert“, vermeldete Arena-Dienstleister Campus Management am Freitagnachmittag. Es soll wie geplant am 10. November in der neuen Halle stattfinden können. „In vielen Gesprächen mit Fachplanern, Bauleitung, Projektsteuerung, Landkreis, Brandschutz und den beteiligten Behörden ist es uns gelungen, ein Konzept für die Pre-Opening-Phase während der Bauphase zu erarbeiten“, freut sich Campus-Geschäftsführer Klaus Hoppe. Mit einem zwölfseitigen Schreiben wurde der Betrieb der Halle erfolgreich beantragt.

Für die SVG wohl gerade noch rechtzeitig, denn deren Lage war durch die ständigen Verzögerungen am Bau zunehmend dramatisch geworden (LP berichtete): „Den wirtschaftlichen Zusammenbruch durch wegfallende Sponsoren- und fehlende Zuschauereinnahmen zu vermeiden, ist das Ziel aller Beteiligten“, verbreitet Hoppe Zuversicht.

Neben dem Europapokaldebüt im November gegen Ribnica Kraljevo aus Serbien kann der Volleyball-Bundesligist auch den Großteil seiner Heimspiele in der neuen LKH-Arena bestreiten. Nur das Spiel gegen Düren am 3. November muss ein allerletztes Mal in der Reppenstedter „Gellersen-Hölle“ stattfinden.

Details zu Zuschauerkapazitäten, Einlasskonzept und Ticketpreisen stellen Campus und die SVG am Dienstag vor. Der Kartenvorverkauf soll dann schon einen Tag später beginnen.