Landkreis. Die Nerven bei vielen Künstlern, Schaustellern und Discotheken-Betreibern liegen blank: Ihre Umsätze liegen bei Null, viele leben von finanziellen Rücklagen. Und auch da, wo es wieder losgegangen ist – wie in der Gastronomie, im Tourismus und Einzelhandel –, laufen die Geschäfte noch lange nicht rund.

Viele blicken in dieser Zeit gespannt nach Hannover und möchten wissen, wie Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) und seine Kollegen die nächsten Schritte zur Bewältigung der Corona-Pandemie angehen werden. Denn für viele Branchen geht es um das nackte Überleben.

Der Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident kam zum Lünepost-Sommer-Interview nach Lüneburg und beantwortete offen und ausführlich Fragen zur wirtschaftlichen Situation. Eingefädelt hatte das Interview ein Lüneburger Parteikollege, der Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols.

Wirtschaftsminister Althusmann machte bei dem Gespräch deutlich: Die Lage ist ernst. Er machte aber Einzelhändlern und Schaustellern auch Mut. Das ganze Interview lesen Sie in der aktuellen Lünepost vom 25. Juli.