Bardowick/Lüneburg. Noch am Montagmorgen musste eine 22-jährige Bardowickerin befürchten, für viele Jahre hinter Gitter zu kommen – hatte sie doch vor einem Jahr ihr Neugeborenes getötet. Montagmittag dann konnte sie den Gerichtssaal als freie Frau verlassen – der Haftbefehl war mit sofortiger Wirkung aufgehoben worden.

Das Urteil des Landgerichts, drei Jahre und sechs Monate, wird sie wohl im offenen Vollzug absitzen.

Grund für dieses relativ milde Urteil war eine vermutete verminderte Schuldfähigkeit der jungen Frau. Sie habe die Schwangerschaft verdrängt, war dann wohl vom Geburtserlebnis völlig überfordert.

Mehr zum Prozess