Landkreis. Selbst die großteils erlaubten 100 km/h sind einigen Autofahrern auf der Bundesstraße 4 zwischen Lüneburg und Uelzen noch zu wenig.

Sie drängeln, überholen waghalsig und gefährden damit sowohl sich als auch andere Verkehrsteilnehmer und es kommt Unfällen mit tödlichen Folgen (Foto: 2019 bei Grünhagen).

Dem wollen Polizei, Landkreise und Landesstraßenbehörde nun ein Ende setzen. Bereits vor Wochen hatte Andreas Dobslaw von der Polizei in der LÜNEPOST angekündigt, dass sich einiges tun werde auf der B 4.

Nun gaben die Landkreise drei Maßnahmen bekannt. Die erste soll schon in wenigen Monaten umgesetzt sein: Statt Tempo 100 werden künftig tagsüber nur noch 80 km/h erlaubt, damit nicht mehr so riskant gerast wird.

Was die Landkreise sonst noch auf der Strecke  planen, steht in der LP von Mittwoch, 5. Februar.