Weihnachtsstadt Lüneburg lädt ein

Herzlich willkommen! Der Weihnachtsmann eröffnete den Weihnachtsmarkt zusammen mit Schausteller-Chef Benno Fabricius (r.), Schausteller-Geschäftsführer Otto Ernst Schulz (Mitte) und Schausteller-Vize Matthias Mantau. Foto: Nico

Lüneburg. „Die Lüneburger und unsere auswärtigen Gäste sind ausgehfreudig, sie möchten besinnliche Stunden auf dem Weihnachtsmarkt erleben.“ Dieses Fazit zieht Benno Fabricius, Vorsitzender des hiesigen Schaustellerverbandes, nach der Eröffnung des Lüneburger Weihnachtsmarktes am vorigen Mittwoch.

Fabricius freut sich, dass schon in den ersten Tagen so viele Besucher kamen, um die stimmungsvolle Farbenpracht und den Budenzauber vor dem Rathaus zu genießen.

Die Eröffnungszeremonie begann wieder mit einer schönen Idee: In der St. Johanniskirche trafen sich die Kinder zum gemeinsamen Singen mit Pastor Ingo Reimann und Superintendentin Christine Schmid. Dann ging es gemeinsam singend durch die Stadt zum Marktplatz – angeführt von einem Esel.

Auf dem Markt hatte sich die Hansestadt-Prominenz aus Handel, Wirtschaft, Kirche und Politik eingefunden. Eingestimmt vom Lüneburger Gospel- und Spiritualchor lauschte man den Eröffnungsreden von Oberbürgermeister Ulrich Mädge und Kaufleute-Präsident Michael Zeinert.

Dann ging‘s an den Glühwein-Stand, wo Weinhändler Stefan Wabnitz und seine fleißigen Helfer geistige Getränke erlesener Qualität ausschenkten. Das trug wesentlich zur heiteren Stimmung bei.

Die kann man noch bis zum Freitag, 22. Dezember, auf dem Marktplatz genießen – täglich von 10 bis 20 Uhr (bei Bedarf auch etwas länger), sonntags ab 11 Uhr.

Zum festlichen Ambiente in der „Weihnachtsstadt Lüneburg“ tragen auch die kleineren Märkte in der Schröderstraße (Ex-News-Hof), in der Heiligengeiststraße (Schnuckenalm im Krone-Hof), beim Alten Kran am Stintmarkt und vor der St. Johanniskirche bei. Dazu die zauberhaften Märchenbuden in der Innenstadt, die erleuchteten Giebel und Kirchen – Lüneburg ist im Moment wirklich einen Besuch wert!